Michaeliskirche

Adresse:
Rosengasse 24, 95158 Kirchenlamitz

Sie erhalten einen Einblick in verschiedene Räume der Kirche, die normalerweise nicht immer jedem Besucher offen stehen!


Mesnerraum

 


Sakristei

 


Der Taufstein wurde im 20. Jahrhundert aus einheimischem Granit neu gestaltet. Der Beckeneinsatz aus Zinn mit kuppelförmigem Deckel und Blattwerkdekor stammt aus dem 18. Jahrhundert.

 


Die Orgel (ursprünglich 1837 von Wilhelm Raithel) wurde bei der letzten Renovierung abgebrochen (1960) und durch eine neue mit 31 Registern und 3000 Pfeifen und mechanischer Spieltraktur ersetzt (Fa. Steinmeyer, Oettingen).

 


Blick in die Orgel

 


Neues Schild für die Apostelfiguren im Altarraum (2020)
Unser Stadtarchivar Werner Bergmann hat bei Recherchen festgestellt, dass die Namensschilder bei zwei Apostelfiguren falsch angebracht sind. Ein vorhandenes Schild wurde nun unter der richtigen Figur befestigt, für die andere Figur wurde ein neues Schild angefertigt, da dieser Name komplett fehlte.
Gemacht und grün bemalt wurde das Schild von Robert Kögler, die Schrift hat Christine Kögler aufgemalt.
Ganz herzlichen Dank dafür!


Die Figuren (Jüngerfiguren) sind spätbarocke Figuren. Sie stammen teilweise aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts und aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts. 1 Figur stammt aus dem Jahre 1987 und wurde farblich ergänzt. Jede Figur hält ihr Symbol in der Hand.

 


Die Kirche mit ihren knapp 1000 Sitzplätzen ist dreischiffig mit doppelt übereinanderliegenden Emporen und vierseitig gefassten Pfeilern, die auch die Emporen tragen. Die Pfeiler bilden fünf Joche. Das Hauptgewölbe und die beiden Seitengewölbe haben die Form eines Kreuzgewölbes. Die Emporen zeigen unterschiedliches gotisierendes Maßwerk aus Sandstein. Im Erdgeschoß des Turmes Tonnengewölbe, der Durchgang zum Langhaus ist größtenteils zugebaut.

 


Blick in die Kanzel

 


Alte Wappen

 


Vortragskreuz

 

Kirchgeld 2020

Das Kirchgeld 2020 wird anteilig für die Anschaffung von Gerätschaften für Hausmeistertätigkeiten und Winterdienst sowie für den Abriss der Blechgaragen am Druckergässchen und das Anlegen von Parkplätzen für Gottesdienstbesucher verwendet. Detaillierte Informationen finden Sie im Kirchgeldbrief 2020.