Kirchenführung in der Michaeliskirche am 27. Juni 2020

Passend zum sommerlichen Bilderbuch-Wetter wählte Stefan Ganzmüller das erste Stück. „Der lieben Sonne Licht und Pracht“ von Johann Sebastian Bach präsentierte der Musiker auf der Steinmeyer-Orgel – mit ihren 2000 Pfeifen Prunkstück der Kirchenlamitzer Michaeliskirche.

Selbst für eingefleischte Kirchenlamitzer gab es am 27. Juni die Gelegenheit, Wissenslücken zu ihrer evangelischen Kirche zu schließen. Christine Herrlinger hatte während ihrer Führung jede Menge historische Fakten auf Lager. Die ausgebildete Kirchenführerin erklärte, warum das Gotteshaus in Kirchenlamitz zu einer Kirche des markgräflichen Stils zählt. Zu dessen Merkmalen gehören unter anderem die Engelsfröhlichkeit, der zentrale Taufstein in der Nähe zum Altar und hohe, helle Fenster. „Hell soll es sein in der Kirche“, laute das Gebot für diesen Baustil erläuterte Herrlinger. Als wesentliches Element der Markgrafenkirche führte Herrlinger den mit Evangelisten bestückten Altar an. Das Gerüst für die 333 Jahre alten Holzfiguren habe übrigens der Kirchenlamitzer Schreiner Ernst Raithel gefertigt. Ihr heutiges Erscheinungsbild habe das Innere der Kirche im Jahr 1959 angenommen. Unter der Ägide des 1958 nach Kirchenlamitz gekommenen Pfarrers Rudolf Bohrer seien die Renovierungspläne damals vollendet worden. Christine Herrlinger nahm das große Lutherbild aus dem Jahr 1817 zum Anlass, ihren Vortrag mit einer Prise Humor zu würzen. Es sei überliefert, dass Dr. Martin Luther den akademischen Titel und den Nachnamen seines Kontrahenten Dr. Johann Eck in einem Wort aussprach: Dreck. Woraufhin sich Eck mit der Anrede „Luder“ revanchiert haben soll. 
Stefan „Ship“ Ganzmüller erklärte seinem Publikum alles Wissenswerte zu der wertvollen Steinmeyer-Orgel, von deren rund 2000 Pfeifen nur etwa 200 nach außen sichtbar sind. Kostproben seines Könnens gab Ganzmüller an der „Königin der Instrumente“ selbstverständlich auch. Und demonstrierte dabei, wie großartig zum Beispiel „A Whiter Shade of Pale“ der britischen Formation Procol Harum aus einer Kirchenorgel klingen kann. Das Ganze machte schon mal Appetit auf die nächste Kirchenführung, die im Oktober stattfinden soll. 

Kirchgeld 2020

Das Kirchgeld 2020 wird anteilig für die Anschaffung von Gerätschaften für Hausmeistertätigkeiten und Winterdienst sowie für den Abriss der Blechgaragen am Druckergässchen und das Anlegen von Parkplätzen für Gottesdienstbesucher verwendet. Detaillierte Informationen finden Sie im Kirchgeldbrief 2020.